Ein Hauslieferdienst für Echternach?

ProActif asbl, der Echternacher Geschäftsverband und Intra Muros asbl prüfen gemeinsam die Möglichkeit eines innovativen, ökologischen und verkehrsfreundlichen Projektes für Echternach und seine Umgebung.

Die drei Vereinigungen möchten bis zum Frühjahr 2009 abklären, ob das Konzept eines Hauslieferdienstes für Echternach und seine Umgebung finanziell tragbar und organisatorisch machbar ist.

Echternach gilt nach wie vor als Einkaufszentrum. Dies belegt nicht zuletzt eine seitens der TNS-Ilres im Auftrag der Gemeinde Echternach durchgeführte repräsentative Umfrage im Jahre 2006-2007.

Dies bedingt ein hohes Verkehrsaufkommen, weil diese Einkäufe fast ausschließlich mit dem privaten Wagen getätigt werden.

Allgemein sehen viele Bürger und Besucher des Abteistädtchens den zunehmenden motorisierten Verkehr als Problem an. Rezente landesweite Studien belegen, dass das Verkehrsaufkommen sich in den nächsten Jahren weiter steigern wird.

ProActif asbl, der Geschäftsverband und Intra Muros asbl möchten mit dem Projekt Hauslieferdienst einen Beitrag zur Entlastung des motorisierten Verkehrsaufkommens im Zentrum Echternachs leisten.

Eine Erfolgsstory!

Als Diskussionsgrundlage gilt für die Initiatoren der Hauslieferdienst der Stadt Burgdorf im schweizerischen Emmental.

Hier wurde eine solche Idee im Rahmen eines Projektes „Fußgänger- und Velomodellstadt Burgdorf“ entwickelt. Die Stadt Burgdorf mit ihren 15.000 Einwohnern, betreibt seit 1997 einen außerordentlich beliebten Velo-Hauslieferdienst. Rund 50 Burgdorfer Geschäfte beteiligen sich an dieser Aktion, darunter auch die großen Supermärkte der Stadt.

Kunden kommen zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem öffentlichen Transport ins Zentrum und erledigen ihre Einkäufe. Im Gegensatz zum gängigen Einkaufen, können sie aber in den Geschäften ihre Ware an der Kasse stehen lassen. Das Schleppen und die “langen Arme” sind passé. Durch dieses Angebot können die Kunden sich zum Shoppen und Flanieren weiter im Zentrum Burgdorfs bewegen.

Die Waren werden nun innerhalb von 3 Stunden vor die Haustür gestellt oder nach Wunsch persönlich abgeliefert.

In Burgdorf erfolgt die Lieferung durch ein Programm für Langzeitarbeitslose mit modernen Elektrovelos samt Transportanhängern.

Der Hauslieferdienst in Burgdorf ist eine wahre Erfolgsstory geworden. Seit Beginn des Dienstes ist die Zahl der Lieferungen ständig am Steigen. Über 10% der Gesamtbevölkerung beansprucht zurzeit diesen Lieferdienst.

Machbarkeit prüfen und konkrete Ziele verfolgen.

Die drei Vereinigungen wollen nun bis zum Frühjahr 2009 die finanzielle und organisatorische Machbarkeit dieses Projektes prüfen. Diese innovative Idee könnte Modellcharakter weit über die Grenzen Echternachs erlangen.

Vier konkrete Ziele wollen die Initiatoren mit dem Hauslieferdienst verfolgen:

  • Ein Umwelt- und Mobilitätsziel: Der einkaufenden Bevölkerung den Verzicht auf das Auto schmackhaft machen. Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem öffentlichen Transport sind die Alternativen. Dies bringt eine Entlastung der bestehenden Verkehrssituation im Zentrum Echternachs und durch die Art der Lieferung sei dies mit Elektro-Velos, Elektro-Skooter oder Elektro-Fahrzeug wird für eine CO2 Minderung gesorgt.
  • Eine Attraktivitätssteigerung: Dieser kundenfreundliche Service wäre eine Attraktivitätssteigerung für die Geschäftswelt.
  • Eine soziale Komponente: Den Arbeitslosen würde die Möglichkeit einer Arbeit geboten.
  • Ein Imagegewinn: Die innovative Aktion wäre ein absoluter Imagewinn für Echternach und die ganze Region.

Die Initiatoren werden nun in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe das Projekt vorantreiben und Partner zwecks Unterstützung anwerben.

(Mitgeteilt 16.6.2008)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.