Tour de raison statt Tour de France: Realistisch bleiben!

War sie provokativ oder nur naiv, die Milchmädchenrechnung, die der Echternacher Bürgermeister in Bezug auf den Kostenpunkt eines Etappenortes der Tour de France im Luxemburger Wort vom 10. November anstellt?

Das Gemeindeoberhaupt schätzt allen Ernstes die Kosten dieser Veranstaltung bei einem Etappen-und Startort Echternach „in einer Größenordnung von 350.000€“. Diese sind laut Gemeindevertreter aufgeteilt in 260.000€ als Beitrag zum Erhalt einer Etappe und mit 90.000€ für die restlichen Kosten.

Wie nun innerhalb weniger Stunden die Kosten von der im Gemeinderat vom 27. Oktober veranschlagten 1.000.000€ um runde 2/3 schrumpften, bleibt das Geheimnis des Gemeindeädilen.

Der im zweiten Anlauf angekündigte Kostenfaktor ist schlichtweg falsch. Beispiel gefällig?

Am 24. Juli 2004 war die Stadt Besançon in der Region Doubs (Franche-Conté) mit einem Einzelzeitfahren Etappenort der Tour de France. Die damaligen auferlegten Kriterien der Tour-Organisatoren sind bis heute quasi identisch und daher was den finanziellen Aspekt anbetrifft absolut vergleichbar.

Die Region veranschlagte ein Budget von 600.000€. Dies ohne die notwendigen, oft provisorischen Straßenbauarbeiten und die immensen Personalkosten, die bei der monatelangen Planung des Events anfallen.

Die Region titelte auf ihrer Internetseite, dass diese geschätzten Kosten sich grob in 4 etwa gleich große finanzielle Bereiche aufteilen ließen. Ein Viertel für die Organisatoren der Tour als Beitrag zum Erlangen eines Etappenortes (für Besançon waren dies für das Einzelzeitfahren 150.000€); ein weiteres Viertel für die Einhaltung der technischen und sicherheitsmäßigen Vorschriften der Tourveranstalter; das dritte Viertel für die kulturellen Begleitmaßnahmen im Hinblick auf das Event und das letzte Viertel für die Kommunikation und Werbung um den Etappenort.

Mit weiteren Beispielen kann gedient werden!

Nicht vergleichbar ist das Budget des Startortes 2009 der Tour: Monaco sieht satte 6.000.000€ für dieses Spektakel vor.

Die Gesamtkosten werden jedenfalls weit über den angekündigten 350.000€ des Bürgermeisters liegen.

Aufgrund der aktuellen finanziellen Lage der Gemeinde Echternach und der drängenden Probleme in den Bereichen Infrastruktur, Soziales und Tourismus bleibt die Forderung nach einer Tour de raison mehr als berechtigt. Also nochmals „Fir d’eischt de Kuch, dann d‘Kiischt!“
Raymond Becker

Präsident der Intra Muros asbl

Publiziert:
Tageblatt 14.11.2008
Journal 18.11.2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.