Projektstudie für die Petite Marquise vorgestellt

Die Schengener Projektentwicklungsgesellschaft PARADOR Real Estate hat vor Kurzem gemeinsam mit dem Architekturbüro gmp, Aachen, dem Schöffenrat der Gemeinde Echternach die neu erstellte Projektstudie für die Petite Marquise vorgestellt.

Der städtebauliche Entwurf des neuen Gebäudeensembles fügt sich harmonisch in die historisch gewachsene Stadtstruktur von Echternach ein. Die beiden historischen Fassaden an der Place du Marché werden erhalten und in den Neubau eingebunden.

Neben den gastronomischen Nutzungen am Place du Marché mit den beliebten Terrassen sollen Ladenlokale entlang der Gasse Devant le Marché zum Flanieren einladen.

Die Studie sieht die Erweiterung der Gasse durch einen neuen kleinen Platz vor, mit dem ein zusätzlicher attraktiver Ort für Cafés, Bistros oder Geschäfte geschaffen werden soll.

Ein Teil der Flächen im Gebäude ist für Praxen und Büros vorgesehen. In den oberen Stockwerken sollen attraktive Wohnungen entstehen. Eine Tiefgarage ist ebenfalls Bestandteil der Planung.

Alle bisher geführten Abstimmungsgespräche mit den zuständigen Behörden verliefen konstruktiv. Die Gemeinde Echternach hat ihre Befürwortung für die vorgelegte Studie ausgesprochen, sodass nun die Vorbereitungen für das PAP-Verfahren beginnen können.

 

PARADOR Real Estate S.A.

gez. Manfred Zonker

Director Development & Sales

Partner

 

  3 comments for “Projektstudie für die Petite Marquise vorgestellt

  1. Fernand KLEIN
    19. Oktober 2013 at 19:36

    Ech wor vir u 14 Deeg bei REMERSCHEN gewiecht!

    Gött et nach néicht nei’es. Merci fir är Informatioun,

  2. Karin Schmit
    31. Dezember 2013 at 17:39

    Privatperson ist an altersgerechtem Appartement mit Terrasse und Garage interessiert in zentraler Lage interessiert. Geht dieses Projekt in diese Richtung? In welchem Zeitrahmen könnte es beziehungsfertig sein?

  3. 1. Januar 2014 at 22:24

    Guten Tag,

    IntraMuros ist nicht am Projekt „Petite Marquise“ involviert. Für Informationen können Sie sich an info@parador.lu wenden oder sich auf der Internetseite http://www.parador.lu informieren.

    Mit freundlichen Grüssen

    Paul Keiffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.